Kennen Sie das?

Eine Familie ähnelt in mancherlei Hinsicht einem Mobile. Wenn ein Familienmitglied
durch eine Suchterkrankung belastet ist, sind alle anderen auch betroffen und
versuchen alles Mögliche, um wieder für Gleichgewicht zu sorgen.

• Sie fühlen sich für den Zustand des suchtkranken Familienmitgliedes mitverantwortlich, schämen sich und
übernehmen seine Aufgaben.

• Sie vertuschen das Suchtproblem Ihres Partners/Ihrer Partnerin.

• Sie kontrollieren Ihr Familienmitglied und verstecken das Suchtmittel.

• Sie vernachlässigen Ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse über einen langen Zeitraum und isolieren sich.

• Sie fühlen sich in der Sorge um Ihr suchtkrankes Familienmitglied oft selbst körperlich

und seelisch überlastet oder müde. Sie wünschen sich Entlastung.

Was können Sie tun?

Sich von der Abhängigkeitserkrankung des Familienmitgliedes un-abhängig zu machen -
das ist sehr schwer. Dennoch können Sie als Angehörige(r) etwas für sich tun:

• Reden Sie mit einem Menschen Ihres Vertrauens, der etwas von einer Suchterkrankung versteht.

• Informieren Sie sich über das Krankheitsbild und die Auswirkungen auf die
zwischenmenschlichen Beziehungen zu den Angehörigen.

• Sorgen Sie - so gut es geht - konsequent für Ihr Wohlergehen und das Ihrer Kinder,
und schützen Sie sich und Ihre Kinder.

•Lernen Sie, Ihr suchtkrankes Familien- mitglied zu unterstützen, wenn es auf dem
Weg der Genesung ist, ohne sich selbst dabei zu schaden.

Wo finden Sie Hilfe?

Sie haben manche Zerreißprobe überstanden und haben Unterstützung
verdient! In einer Sucht-Selbsthilfegruppe finden Sie Menschen, die gemeinsam
vertrauensvoll nach vorne schauen und sich gegenseitig auf ihrem Weg in ein zufriedenes
Leben unterstützen.

In gemischten Gruppen treffen sich Suchtkranke und Angehörige (mit oder ohne
ihre suchtkranken Familienmitglieder) in der Regel einmal wöchentlich.

In Gruppen nur für Angehörige treffen sich Partner/-innen und Eltern, manchmal auch
erwachsene Geschwister oder Kinder abhängiger Eltern, um sich über ihre Sorgen
und Hoffnungen auszutauschen und sich im Schutz der Gruppe zu entlasten.

Durch Erzählen, Zuhören und Verstehen tun Sie eine Menge für sich und die anderen
und finden zu Ihrer Lebensfreude zurück.

Unsere Ziele

  • Gesundheitsförderung und Integration der Suchtkranken in Familie, Beruf und Gesellschaft.
  • Einbindung Angehöriger in die Gruppen- und Verbandsarbeit.
  • Motivation durch eigene vorgelebte Abstinenz.
  • Qualifizierung, Ehrenamtlicher durch Schulungsmaßnahmen.
  • Förderung einer Alkohol- und drogenfreien Freizeitgestaltung.
  • Sensibilisierung der Öffentlichkeit für einen problem bewussten Umgang mit Sucht- und Genussmitteln.

 


 

 

Werbung

Empfohlene Links

Jede Beratungsstelle informiert Sie gerne über Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe. Oder Sie wenden sich direkt an eine der folgenden Adressen.
Anonyme Alkoholiker (AA) Interessengemeinschaft e. V
Lotte-Branz-Str. 14 80939 München Tel.: 0 89/3 16 95 00 bundesweit unter (Vorwahl) + 19295
AI-Anon Familiengruppen
(speziell für Angehörige) Ernilienstr.a 45128 Essen Tel.: 02 01/77 30 07
Blaues Kreuz in der Evangelischen Kirche.
Bundesverband e. V. Julius-Vogel-Straße 44 44149 Dortmund Tel.: 0231/5864132 Fax: 0231/5864133
Blaues Kreuz in Deutschland e. V.
Freiligrathstr. 27 42289 Wuppertal Tel.: 02 02/62 00 30
Caritasverband Bielefeld e. V.
Caritasverband Bielefeld e.V. Turnerstraße 4 33602 Bielefeld Tel.: 0521 9619-0 Fax: 0521 9619-119
Der Kreuzbund DV Paderborn e.V
Geschäftsstelle Gleiwitzsstraße 285 44328 Dortmund
Guttempler in Deutschland.
Adenauerallee 45 20097 Hamburg Tel.:040/24 58 80 info@guttempler.de
Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe Bundesverband e. V.
Freundeskreise für Suchtkrankenhilfe Bundesverband e. V.
Kreuzbunde e.V.
Münsterstr.25 59065 Hamm Tel.01805-5410450